Wann sind Konsumkredite für Elektroprodukte eigentlich wirklich sinnvoll und wann nicht?

Es soll das allerneuste Smartphone sein. Der bisherige TV soll durch das neueste Modell ersetzt werden, welches noch bessere Tonqualität, Bildqualität und technischer Highlights und Funktionen verspricht. Der DVD-Player ist zwar noch voll funktionsfähig und spielt jede DVD absolut tadellos ab, doch im Angebot des Elektronikhändlers winkt schon das allerneuste Blu-ray Modell. Dies sind nur wenige Gründe aber die häufigsten generell, warum sich viele dazu hinreißen lassen einen kleinen Kredit aufzunehmen, einzig und allein, um sich diese und andere Elektronikgeräte nicht entgehen lassen zu müssen und sie kaufen zu können.

Oft auf Pump, denn die so genannten Konsumkredite für Elektronikgeräte schießen wie Pilze aus dem Boden und werden reichlich angenommen und angeboten. Aber sind sie wirklich nötig und sinnvoll, oder sollte man sich vielleicht diese finanzielle Belastung ersparen und sparen, bis man die Summe X fürs gewünschte Objekt der Begierde zusammen hat?

Jeder Kredit ist eine Belastung

Grundsätzlich sollte sich jeder einmal genaustens überlegen, ob es wirklich notwendig ist, sich das allerneuste Smartphone beispielsweise anschaffen zu wollen, wenn es das alte grundsätzlich noch tut. Besser gesagt: Muss es immer das allerneuste Modell sein? Denn eines sollte man sich immer vor Augen halten. Fast jedes Jahr werfen Anbieter und Hersteller von Smartphones und Co. ihre neuesten Modelle auf den Markt. Somit muss man nicht gleichzeitig auch gezwungen sein, immer wieder das bisherige Handy durch ein neues Modell zu ersetzen.

Die jeweiligen Kredite und Verschuldungen, die für den Erwerb des neuesten Modells aufgenommen werden, sind nicht ganz ohne und schließlich muss jeder noch so geringfügige Kredit schließlich auch in monatlichen raten getilgt werden. Und oftmals sind die dafür angebotenen Kredite nicht gerade günstig und werden dennoch sehr häufig der Einfachheit halber in Kauf genommen. Hier lohnt es sich tatsächlich, bevor man sich zu einem Kauf auf Pump entschließt, einen Kreditvergleich durchführen zu können. Denn nicht selten sind andere Kreditmodelle wesentlich günstiger und bieten zudem auch noch diverse Sicherheiten und Leistungen, die beispielsweise Hauskredite wiederum nicht bieten.

Muss ein neues Smartphone her, weil das bisherige den Geist aufgegeben hat, sollte man dann auch zum neuesten Modell greifen, denn diese sind beispielsweise zum Ende eines Quartals hin oftmals günstiger, als zu Beginn der Saison. Und entschließt man sich für den Kauf eines Gerätes aus dem Hause Apple, sollte man sich insbesondere als Neuling für das neue iPhone oder iPad und seiner einwandfreien Bedienungen ruhig einmal in aller Ruhe schlau machen. Dann steht einer perfekten Handhabung und Nutzung dieser Endgeräte nichts im Weg und man kann auch vorab besser beurteilen, ob es da Richtige für einen ist oder man sich doch besser in Richtung Android tendiert.

Den Überblick behalten

Sicherlich sind die Versuchungen groß, sich immer wieder mit den allerneusten Elektrogeräten auszustatten. Ob es nun der neue Flachbildschirm in Extragröße ist, der DVD-Player oder eben das allerneuste Smartphone aus dem Hause Apple und Co. Sobald man sich auf kleine Konsumkredite für das ein oder andere Endgerät einlässt, geht man auch auf eine vertragliche, finanzielle Verpflichtung ein, der man auf jeden Fall Folge leisten muss und sollte. Ansonsten sind finanzielles Chaos und Verstrickungen am Ende vorprogrammiert und man verliert schließlich den Überblick über seine finanziellen Möglichkeiten und auch der Ist-Situation auf dem Girokonto. Denn viele Kleinkredite machen am Ende eine große finanzielle Belastung aus, der man Monat für Monat gegenübersteht. Kommt man nur einmal in Verzug mit der monatlichen Begleichung aller Raten und Rechnungen, und schon begibt man sich in einen Schulden-Teufelskreis, aus dem man nur schwer wieder herausfindet.

Ähnliche Beiträge:

Cashexperte

Online-Marketer und Inhaber von Cashexperte.de

Das könnte Dich auch interessieren...